Aktuelles

In einem von Akzeptanz und Solidarität geprägten Schulklima wird die Vielfalt von Kulturen und Traditionen als Bereicherung des Zusammenlebens, ebenso wie für die Bildung einer eigenen Identität erfahrbar. Der inhaltliche Austausch von Menschen mit multikulturellem und multireligiösem Hintergrund ist also für eine demokratische, gerechte und humane Gesellschaft, auf die wir als Lehrerinnen und Lehrer des Alice-Salomon-Berufskollegs vorbereiten wollen, unverzichtbar. Daher definieren wir Vielfalt und insbesondere auch religiöse Vielfalt, Achtung und Toleranz als die tragenden Säulen unseres interkulturellen Leitbildes. Vor dem Hintergrund unseres interkulturellen Leitbildes, sowie unserer jüdischen Namensgeberin Alice Salmon, hat eine Gruppe von Schüler*innen und Lehrer*innen an einem Schülerwettbewerb zum Thema „#jüdischesLeben“ teilgenommen:

#ShalomBochum

Ein interaktiver Spaziergang auf den Spuren modernen jüdischen Lebens in Bochum

Im Rahmen der Ausschreibung des Dr. Otto Ruer-Preises, welcher von der Jüdischen Gemeinde Bochum und dem Freundeskreis der Bochumer Synagoge ausgelobt wurde, haben Schüler*innen und Studierende des Alice-Salomon-Berufskollegs eine Projektidee unter dem Titel „#ShalomBochum“ entwickelt. 
Im Rahmen dieses Projekts wollen die Schülerinnen und Schüler auf öffentliche Orte aufmerksam machen, an denen aktuelles jüdisches Leben stattfindet. Anliegen der Projektgruppe ist es, dass jüdisches Leben nicht immer nur im Zusammenhang mit dem Holocaust und Anschlägen in der Öffentlichkeit steht, sondern Menschen die Möglichkeit erhalten, im Rahmen eines Spaziergangs bzw. einer Rally, aktuelles jüdisches Leben in Bochum kennenzulernen.

Als Stationen wurden von den Schüler*innen und Studierenden ausgewählt:

1. Der jüdische Friedhof an der Wasserstraße
2. Dr. Otto Ruer-Platz
3. Das Alice-Salomon-Berufskolleg
4. Der jüdische Kindergarten Sternenhügel
5. Neue Synagoge in Bochum
6. Das jüdische Restaurant Matzen

Viel Freude beim interaktiven Spaziergang auf den Spuren modernen jüdischen Lebens in Bochum!

 

Mit über 630 Beratungen innerhalb von 3 Stunden verzeichnete das Alice-Salomon-Berufskolleg am Samstag einen neuen Rekord gegenüber dem Vorjahr.

Trotz des anhaltenden Dauerregens strömten am Samstag zahlreiche Besucher in das Alice-Salomon-Berufskolleg. Es waren vor allem Schülerinnen und Schüler, die sich zusammen mit ihren Eltern, Freunden oder auch Verwandten über das breite Bildungsangebot informierten. In der Pausenhalle herrschte lebhaftes Gedränge. Anatomisches Anschauungsmaterial diente den Besuchern als Orientierungshilfe für den Bereich Gesundheit.

Eine übergroße „Sendung-mit-der-Maus“ Puppe begrüßte die Gäste nebenan im Bereich Erziehung. Im Bereich Sport herrschte so großer Andrang, dass trotz zusätzlicher Bestuhlung die Besucher stehend den Vorträgen folgen mussten. 
Für die richtige Orientierung sorgten zudem Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich Gesundheit, die die Gäste zu den gewünschten Klassenräumen und Beratungslehrern begleiteten. Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich Ernährung verpflegten die Gäste professionell mit Gebäck und Getränken. Neben den ca. 35 helfenden Schülerinnen, Schülern und Studierenden waren auch ca. 70 engagierte Lehrkräfte vor Ort, die das breite Bildungsangebot Ihrer Schule – vom Hauptschulabschluss bis zum Vollabitur, vom Kinderpfleger bis zum Freizeitsportleiter - erklärten.
Der Tag der offenen Tür bildete den Auftakt für die am Montag, den 3. Februar beginnende Anmeldephase. Wer den Tag der offenen Tür verpasst hat, kann sich weiterhin vom 03. bis zum 21. Februar am Alice-Salomon-Berufskolleg beraten lassen und dort auch direkt anmelden. Weiterführende Informationen zu den Beratungszeiten und den notwendigen Anmeldeunterlagen gibt es unter Anmeldung zum Schuljahr 2020/2021 über Schüler-Online .

Schülerinnen und Schüler des Alice-Salomon-Berufskollegs gestalteten erfolgreich den Adventsmarkt 2019, um mit handgefertigten Geschenken Spenden für ein Kinderheim zu sammeln

Vorweihnachtliche Stimmung verbreiteten Schülerinnen und Schüler des Alice-Salomon-Berufskollegs (ASBK) in ihrer Pausenhalle, um mit einem Adventsmarkt Gelder für einen guten Zweck zu sammeln. Klassen aus den Bereichen Gesundheit und Ausbildungsvorbereitung empfingen die zahlreichen Besucher und die fast 2000 Schüler des Berufskollegs mit ihren in Eigenarbeit gefertigten Geschenkideen. Darunter fanden sich unter anderem frisch gebundene Adventskränze, Bienenhonig aus der schuleigenen Gärtnerei, Schlüsselanhänger, Plätzchen, originelle Genschenkgutscheine, weihnachtliche Wundertüten und Grußkarten oder auch selbstgefertigte Weihnachtsmarmelade sowie liebevoll verpackte Komplimente im Glas. Besonderer Andrang herrschte vor dem Stand der Berufsfachschule Gesundheit, die nach Orangeblüten duftende Seife zum Kauf anbot. Interessierte Besucher durften hier aber auch selbst Hand anlegen, um individuelle Badesalze zu kreieren. Auch kulinarisch wurden die Besucher bestens versorgt. Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich Ernährung achteten auf ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken. 

Der Adventsmarkt hat eine lange Tradition am ASBK. Organisiert wurde er, wie bereits in den Jahren zuvor, federführend von Kristin Böhme, zuständig für die Leitung der Steuergruppe Interkulturalität, sowie Dr. Barbara van Geldern. „Im letzten Jahr kamen durch Verkauf und Spenden 1.200 Euro zusammen, die an ein AIDS Waisenhaus in Afrika gingen“, berichtet Kristin Böhme und fügt hinzu: „Das ist eine stolze Summe und natürlich geben wir hier alle unser Bestes, um an diesen Erfolg anzuknüpfen.“  In diesem Jahr soll der Erlös einem Kinderheim zugutekommen. Auch wenn der Adventsmarkt am Nachmittag wieder abgebaut wurde, geht der Verkauf im Lehrerzimmer in den nächsten 2 Wochen weiter.