„Zwischen den Kulturen“, lautete das Thema der diesjährigen Projektwoche „Mein Name ist Mensch“ am ASBK – und was das genau hieß, konnten Lehrer und Schüler am Freitag hautnah erleben. Bunt gemischte Schülergruppen aus den Internationalen Förderklassen und der Fachoberschule für Gesundheit präsentierten ihre Ergebnisse in der voll besetzten Aula – und begeisterten das Publikum mit überzeugenden Leistungen in selbst gedrehten Kurzfilmen, als authentische Schauspieler in kleinen Theaterstücken und durch schwungvolle HipHop-Tanzeinlagen. Angeleitet wurden sie dabei stets von erfahrenen Kooperationspartnern wie dem Schauspielhaus Bochum, den Young Dogs Dortmund und der Jugendwerkstatt am Schleipweg.
Auch der künstlerische Aspekt kam dabei natürlich nicht zu kurz: als leidenschaftliche Maler und Sprayer präsentierten die Schüler ihre farbenfrohen Kunstwerke und kreierten als angehende Poeten visuell ansprechende Gedichte zum Thema Respekt und Menschlichkeit. Begleitet wurden die jungen Talente während der Projektwoche von engagierten Reportern und Fotografen des Zeitungsworkshops, die mit gelungenen Interviews und lesenswerten Artikeln eine schöne Erinnerung an die Projektwoche erschufen. Auch Schüler Mohammed (17) zeigte sich begeistert: „Ich hätte nicht gedacht, dass wir alle so viel Spaß haben während der Workshops. Und die Ergebnisse sind echt super geworden!“
Zum Abschluss brachten die Schüler die Aula dann noch einmal mit wummernden Beats zum Beben, als sie ihre beiden von X-Vision-Ruhr produzierten Rapsongs live u.a. auf Deutsch und Arabisch auf der Bühne performten und das Publikum dabei sprichwörtlich von ihren Sitzen rissen. Die Botschaft kam an – unser Name ist Mensch.
Text: Fuchs

Projektgruppe Young dogs nach der Filmpräsentation Foto: DRVG