Regional, saisonal und fair sind die Schlagworte, die das Konzept der Nachhaltigkeit um-reißen. Damit die Generationen nach uns auch noch lebenswerte Bedingungen vorfinden, müssen wir heute mit den Ressourcen der Erde sorgsam umgehen. Für ihre guten Ideen dazu wurde das Alice-Salomon-Berufskolleg Bochum als „Schule der Zukunft“ ausgezeichnet.
Bei der Auszeichnungsfeier am 25. Februar bewiesen sogleich die Servicekräfte der Klasse SKO, dass wir diese Auszeichnung verdient haben: Sie bewirteten die anwesenden 200 Gäste mit einer Speisen- und Getränkeauswahl, die nicht nur regional, saisonal und fair, sondern auch lecker, abwechslungsreich und gut gelungen war. Die Gäste, ob Schüler oder Lehrer der teilnehmenden Schulen, Projektpartner oder Organisatoren, Frau Oberbürgermeisterin Scholz oder Frau Schulministerin Löhrmann, waren sehr angetan.

Angetan waren auch alle von den Projekten, die die Schülergruppen der einzelnen Schulen auf dem Markt der Möglichkeiten vorstellten. Von unserer Schule war außer den Servicekräften die Klasse BBKEG mit Frau Lehn vertreten. Als wohlschmeckendes Ergebnis eines Projektes über Fair Trade im Bananenhandel konnten die Gäste Bananenshakes – natürlich mit BIO-Milch hergestellt – probieren.


Die Klasse BBKEG und Frau Lehn auf dem Markt der Möglichkeiten


Vegane „Löhrmännchen“  wurden ebenfalls serviert

Die Servicekräfte hatten sich im Unterricht mit den Eigenschaften der 6000 Jahre alten, süd-amerikanischen Kulturpflanze Quinua auseinandergesetzt. Quinua kann wie Getreide genutzt werden und gilt jetzt, in den Zeiten des Klimawandels, als guter Kandidat gegen den Hunger. Für die Verwendung von Quinua entwickelten die Servicekräfte eigene Rezepte. Natürlich gab es für die Besucher nicht nur Rezepttexte, sondern auch die nach eigenem Rezept hergestellten nussigen Quinua-Waffeln.


Herstellung der leckeren Quinua-Waffeln

SLEB