In der Zeit vom 23.1. bis zum 31.3. verbringen Bárbara Corso und Delfina Gambaro ihren Schüleraustausch am Alice-Salomon-Berufskolleg. Sie kommen aus der Stadt San Carlos de Bariloche im Süden Argentiniens und besuchen dort die Schule Instituto Primo Capraro. Ihre Austauschpartnerinnen in Bochum sind Darlene Kwiatkowski (FA11A) und Virginia Bartocha (FA11A) sowie Amelie Heinrichs (FA13A).
Im Folgenden schildern Bárbara und Delfina die Eindrücke, die sie bisher gewonnen haben.

Mit welchen Gefühlen seid Ihr nach Deutschland gekommen?
Nachdem wir in der Schule viele Jahre Deutsch gelernt hatten, freuten wir uns auf die Möglichkeit, das Land und seine Kultur kennen zu lernen sowie die Sprache zu sprechen. Natürlich waren wir auch nervös, weil wir uns fragten, wie wohl unsere Gastfamilien sind.

Und wie ist es in den Familien?
Super.

Was sagt Ihr zur Schule?
Die Schule ist sehr groß. Es gibt hier sehr viele Schüler aus unterschiedlichen Kulturen. Der Unterricht ist mehr oder weniger derselbe wie bei uns zu Hause. Allerdings haben wir in Argentinien immer denselben Klassenraum, und wir haben die einzelnen Fächer immer zur selben Zeit. Hier dagegen ist man immer in Bewegung von einem Raum zum anderen.
Außerdem essen hier alle im Unterricht. Dafür gehen bei uns alle ständig auf die Toilette. Noch ein Unterschied: Wenn in Deutschland ein Schüler etwas sagen will, zeigt er auf. Bei uns redet man drauf los. Die Sache mit den Handys im Unterricht ist aber wohl überall auf der Welt die gleiche.

Welchen Eindruck habt Ihr von Deutschland und den Deutschen gewonnen?
In Deutschland ist alles sehr geordnet und strukturiert, die Dinge werden im Voraus organisiert und geplant. Das ist gut so, aber andererseits fehlt den Leuten dann oft die Flexibilität, wenn es nicht nach Plan läuft.
Uns ist auch aufgefallen, dass hier sehr viele Jugendliche rauchen, viel mehr als bei uns – obwohl das Rauchen in Deutschland teurer ist. Vielleicht wird Rauchen hier für cool gehalten.

Wie findet Ihr das deutsche Essen?
Das Brot hier ist das beste, das es gibt. Unsere Favoriten beim Bäcker sind überbackene Käsebrötchen und Brezel. Auch sonst ist alles lecker – vielleicht manchmal etwas scharf.

Würdet Ihr Anderen solch einen Austausch empfehlen bzw. würdet Ihr selbst noch einmal mitmachen?
Definitiv.

Worauf freut Ihr Euch am meisten, wenn Ihr nach Hause kommt?
Natürlich auf die Familie. Auf unsere Freunde und auf den Sommer.

07.03.2014 SMIK