Schüler informieren sich über Berufswahl

An der Zweigstelle des Alice-Salomon-Berufskollegs in der Wattenscheider Südfeldmarkschule fand am Donnerstag, den 21.01.2010, der erste Berufsinformationstag statt.

Berufsinfotag

Die Schüler der Fachoberschule für Gesundheit wurden von zwei Krankenpflegeschulen, einer Physiotherapieschule und einer Altenpflegeschule besucht und über die dortige Ausbildung informiert. 
Frau Deppermann und zwei Auszubildende der Krankenpflegeschule des Martin Luther Krankenhauses berichteten über den Ablauf der Bewerbung bis hin zur Ausbildung. Gleichzeitig hielt Frau Stock-Wagner vom Institut für Gesundheit und Ausbildung Gladbeck GmbH einen Vortrag über die Ausbildung zum Physiotherapeut. Frau Bauschmann von der Caritas erläuterte mit sechs Auszubildenden Inhalte und Ablauf einer Ausbildung zum Altenpfleger und Altenpflegehelfer. Herr Hückelheim von der Krankenpflegeschule des EvK Herne informierte die Schüler über eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in.
Am Ende des Tages wurden die Gewinner eines Quiz geehrt, für das die Klassen Plakate zu Themen wie Pflegeberufen, die Zukunft nach der Schule oder der Prävention berufsbedingter Erkrankungen vorbereitet hatten. Die Sieger erhielten Pflegebücher, die bei einer Ausbildung im Bereich Gesundheit noch nützlich sein können.
Schüler, Dozenten und Lehrer konnten sich zudem mit Obst, Müsli und selbst gebackene Waffeln stärken. Für dieses Catering sorgten die Klassen 11. Sie spendeten den Erlös für die Erdbebenopfer in Haiti.

Am 1.2.10 fand in unserer Schule eine Veranstaltung mit einem Zeitzeugen aus Südafrika, Herrn Denis Goldberg, statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen FA13 A und B hatten sich im Rahmen des Politikunterrichtes intensiv mit dem Thema Südafrika beschäftigt, da sie als angehende FreizeitsportleiterInnen natürlich ein großes Interesse an der in diesem Jahr stattfindenden Weltmeisterschaft haben. Sie hatten sich auf die Veranstaltung vorbereitet und engagierte Fragen erarbeitet.

Denis Goldberg wurde am 11.04.1933 in Kapstadt/ Südafrika geboren. Er ist Weg- und Leidensgefährte von Nelson Mandela und wurde mit ihm und anderen Angeklagten 1964 in dem weltweit Aufsehen erregenden Rivonia-Prozess verurteilt. Als Angeklagter Nummer Drei erhielt er eine Strafe von viermal lebenslänglich. Nach 22 Jahren in den Gefängnissen des Apartheid-Regimes lebte er zunächst im Londoner Exil, wo er Community H.E.A.R.T., eine Hilfsorganisation für Kinder und sozial Benachteiligte in Südafrika gründete, mit der er sich als ihr Direktor bis heute vehement dafür einsetzt, die Entwicklung der südafrikanischen Gesellschaft im Hinblick auf die Aufhebung der Folgen der jahrzehntelangen Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung zu verändern. Für sein Engagement erhielt er viele Ehrungen. Prof. Dr. Dr. h.c. Goldberg war bis 2006 Berater der südafrikanischen Ministerin für Wasser und Forstwirtschaft in Kapstadt.

goldberg

Wir haben Herrn Goldberg als einen aufmerksamen Beobachter des Zeitgeschehens, als interessanten Gesprächspartner und großartigen Redner erleben können. Seine Themen sind natürlich die Entstehung und Geschichte der Apartheid, zudem kennt er sich bestens aus mit Befreiungsbewegung und Demokratisierungsprozess; auch zur aktuellen Situation in Südafrika kann er kompetent informieren, da er sich bis heute in die Politik einmischt. Anhand seiner persönlichen Geschichte vermittelte er anschaulich einige Aspekte der Lebensbedingungen in Südafrika.
Das Zusammentreffen mit Herrn Goldberg war für alle ein intensives spannendes Erlebnis. Vielen wurde das Anliegen von Denis Goldberg deutlich, sich bei Ungerechtigkeiten/Diskriminierung, z. B. Mobbing in der Schule, nicht passiv zu verhalten, sondern sich aktiv dafür einzusetzen, dass alle Menschen geachtet werden und gleiche Chancen zur Lebensgestaltung erhalten.

Wir sind Herrn Goldberg für seine Anregungen dankbar.

 

Informationsveranstaltung

Am 26. Januar 2010 werden am Alice-Salomon-Berufskolleg alle interessierten Schüler der Bildungsgänge, die zur Fachhochschulreife führen, über die Saxion Fachhochschule in Enschede informiert.
Die Saxion Fachhochschule bietet Studiengänge in den Bereichen Sozial- & Gesundheitswesen, Informatik & Multimedia, Technik & Umwelt, Wirtschaft & Management. Nur einige Vorzüge, die das Studium in Enschede attraktiv machen: die individuelle Studienbegleitung, das Studieren in Kleingruppen, die zukunftsorientierten Kooperationsprogramme, moderne Bachelor-Abschlüsse, eine sehr gut ausgestattete Studienumgebung.
Enschede ist mit seinen rund 20.000 Studenten eine der beliebtesten Studentenstädte der Niederlande. Jedes Jahr gibt es in den Niederlanden eine Umfrage unter allen Studenten, wie zufrieden sie mit dem Angebot in ihrer Studentenstadt sind. Hier schneidet Enschede in der Regel unter den ersten drei Plätzen ab. Durch die Grenznähe zu Deutschland studieren hier bereits mehr als 1.200 Deutsche.