Am 1.2.10 fand in unserer Schule eine Veranstaltung mit einem Zeitzeugen aus Südafrika, Herrn Denis Goldberg, statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen FA13 A und B hatten sich im Rahmen des Politikunterrichtes intensiv mit dem Thema Südafrika beschäftigt, da sie als angehende FreizeitsportleiterInnen natürlich ein großes Interesse an der in diesem Jahr stattfindenden Weltmeisterschaft haben. Sie hatten sich auf die Veranstaltung vorbereitet und engagierte Fragen erarbeitet.

Denis Goldberg wurde am 11.04.1933 in Kapstadt/ Südafrika geboren. Er ist Weg- und Leidensgefährte von Nelson Mandela und wurde mit ihm und anderen Angeklagten 1964 in dem weltweit Aufsehen erregenden Rivonia-Prozess verurteilt. Als Angeklagter Nummer Drei erhielt er eine Strafe von viermal lebenslänglich. Nach 22 Jahren in den Gefängnissen des Apartheid-Regimes lebte er zunächst im Londoner Exil, wo er Community H.E.A.R.T., eine Hilfsorganisation für Kinder und sozial Benachteiligte in Südafrika gründete, mit der er sich als ihr Direktor bis heute vehement dafür einsetzt, die Entwicklung der südafrikanischen Gesellschaft im Hinblick auf die Aufhebung der Folgen der jahrzehntelangen Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung zu verändern. Für sein Engagement erhielt er viele Ehrungen. Prof. Dr. Dr. h.c. Goldberg war bis 2006 Berater der südafrikanischen Ministerin für Wasser und Forstwirtschaft in Kapstadt.

goldberg

Wir haben Herrn Goldberg als einen aufmerksamen Beobachter des Zeitgeschehens, als interessanten Gesprächspartner und großartigen Redner erleben können. Seine Themen sind natürlich die Entstehung und Geschichte der Apartheid, zudem kennt er sich bestens aus mit Befreiungsbewegung und Demokratisierungsprozess; auch zur aktuellen Situation in Südafrika kann er kompetent informieren, da er sich bis heute in die Politik einmischt. Anhand seiner persönlichen Geschichte vermittelte er anschaulich einige Aspekte der Lebensbedingungen in Südafrika.
Das Zusammentreffen mit Herrn Goldberg war für alle ein intensives spannendes Erlebnis. Vielen wurde das Anliegen von Denis Goldberg deutlich, sich bei Ungerechtigkeiten/Diskriminierung, z. B. Mobbing in der Schule, nicht passiv zu verhalten, sondern sich aktiv dafür einzusetzen, dass alle Menschen geachtet werden und gleiche Chancen zur Lebensgestaltung erhalten.

Wir sind Herrn Goldberg für seine Anregungen dankbar.