Skipraktikum der FGS 12 in Matrei / Osttirol vom 03.03. - 11.03.2006  
   
Am 03.03.2006 fuhren wir um 20:30 Uhr abends an dem Hauptgebäude des Alice - Salomon - Berufskollegs an der Akademiestraße in Bochum  mit dem Bus los und erreichten am nächsten Tag unsere Unterkunft, das Jugendsporthotel "Mühlenhof" im verschneiten Matrei in  Osttirol.  
 mhlenhof_winterwerbung_kl  

Nachdem die Schülerinnen und Schüler und auch die drei betreuenden Lehrer Herr Heckers, Herr Herz und Herr Paprottka ihre Zimmer bezogen hatten, gingen wir gemeinsam zu dem direkt an der Talstation gelegenen Skiverleih, welcher in fünf Minuten Fußmarsch vom Mühlenhof entfernt liegt, um Ski und Skischuhe auszuleihen.

 
1 2
Die Skier wurden von fachkundigem Personal eingestellt und alle weiteren Formalitäten wie das Ausgeben der Skipässe, und Pistenpläne etc. geregelt, sodass es am nächsten Tag losgehen konnte. Auf uns wartete eine Woche Skipraktikum, in der die Schülerinnen und Schüler neben dem Erlernen einer neuen Sportart, dem alpinen Skifahren, auch eine für viele Schülerinnen und Schüler noch ganz unbekannte Landschaft, die tiroler Alpen bei nahezu allen Wetter- und Schneebedingungen kennenlernen sollten.  
   

Der Skiunterricht wurde von drei Sportlehrern und erfahrenen Skifahrern des Alice - Salomon - Berufskollegs, Herrn Heckers, Herrn Herz und Herrn Paprottka durchgeführt. Alle drei sind leidenschaftliche Skifahrer und verfügen über die notwendigen Qualifikationen, um solche Fahrten leiten zu können.
Nach einer zeitgemäßen Methodik erlernten die Schülerinnen und Schüler die moderne Skitechnik, die sogenannte "Carvingtechnik". 

Von strahlend blauem Himmel und Sonnenschein mit gut präparierter Piste...

 
3  
...bis hin zu Schneetreiben und Nebel mit einer Neuschneeauflage bis zu 15 cm auf der Piste, lernten die Schülerinnen und Schüler das breite Spektrum des alpinen Skifahrens kennen und beherrschten nach dieser Woche nahezu alle Pisten des Skigebietes sowie alle Schneebedingungen mit einer sicheren Technik.  
 4

 
Nach dem Abendessen trafen wir uns jeden Abend im Skikeller zu den Referaten, die die Schülerinnen und Schüler bereits in Bochum vorbereitet hatten und die neben den Praxisanteilen eine Teilleistung dieses Skipraktikums darstellten. Es wurde über Themen wie z.B. Skiausrüstung, Sicherheitsregeln des alpinen Skilaufs, Lawinenkunde, Ökologische Probleme des Skitourismus etc. referiert
 
5  6
sowie das am Tag neu erworbene Wissen und Können durch theoretische Informationen anschaulich ergänzt...  
 7  

Der weitere Abend wurde dann zur freien Gestaltung genutzt, z.B. durch das Ausrichten von Kicker-, Tischtennis-, Billardturnieren oder zum geselligen Beisammensein in der gemütlichen Gaststube der "Alten Mühle", welcher der Mühlenhof seinen Namen verdankt. 

Am letzten Abend des Skipraktikums gab es dann schließlich die Siegerehrung der von den Schülerinnen und Schülern organisierten und durchgeführten Skirallye sowie die Skitaufe für die Skianfänger, die das erste Mal auf Skiern standen und für die fortgeschrittenen Skifahrer, die eine für sie bislang unbekannte Skitechnik, die "Carvingtechnik"  erlernt haben.

 
10 11
So ging unser Skipraktikum in Matrei nach einer Woche zu Ende und wir fuhren am nächsten Tag nicht ohne Wehmut nach Bochum zurück.

Abschließend hier noch einmal einen Überblick über das für Skianfänger und fortgeschrittene Skifahrer sehr gut geeignete Skigebiet  "Goldried" in Matrei / Osttirol

 

Marcel Heckers

 skigebiet_matrei