(Quelle: WAZ, 14.02.06)

Wenn die Torte zum Kunstwerk wird

28 Azubis zeigten beim Tortenwettbewerb
der Konditoren-Innung ihr Können


teilnehmerkl.jpg

Jährlich veranstaltet die Konditoren-Innung Bochum, Dortmund und Lünen für die Auszubildenden  des zweiten und dritten Lehrjahres einen Tortenwettbewerb. Diesmal stand das Thema „Karneval“ auf dem Programm. „Es ist wichtig, dass die Azubis lernen, unter Stress mit anderen zusammen zu arbeiten, ohne dass es Reibereien gibt. So wie in der Backstube halt“, erklärte Werner Luthe, Werkstattlehrer am Alice-Salomon-Berufskollegs Dabei ist neben der Sauberkeit und dem sparsamen Umgang mit Rohstoffen auch das Zeitmanagement wichtig, denn die Zeit ist festgeschrieben.
Während die 28 Nachwuchs-Zuckerbäcker nach der Anfertigung einer Zeichnung in der letzten Woche drei Stunden Zeit hatten, um den sogenannten Rohling mit Böden und Verzierungen vorzubereiten, blieben gestern vier Stunden, um aus der Torte ein Kunstwerk zu machen.


tortekl.jpgUnd so zeigte sich Obermeister Ingo Werthenbach-Tonscheid schwer beeindruckt: „Hier sind durch die Bank sehr anständige Arbeiten abgeliefert worden. Wenn die Azubis im dritten Lehrjahr auch so im Sommer ihre Prüfung machen, wird's keine Probleme geben.“
Besonders begeistert war er von der Detailverliebtheit, mit der beispielsweise die Wittenerin Sonja Faber ihre Torte präsentierte. So stellte sie eine Geige, eine Flasche Wein und zwei Gläser in den Hintergrund, um ihr Kunstwerk wie in einem Schaufenster zu dekorieren. „Sie hat sich richtig was einfallen lassen“, freute sich der Obermeister und wunderte sich nicht, dass die Auszubildende im dritten Lehrjahr mit ihrer venezianischen Masken-Torte den ersten Platz einheimste.

Überrascht und erfreut zugleich über die Siegerurkunden waren auch die Bochumerinnen Bianca Birkfeld (Azubi bei der Konditorei Lingemann, zweiter Platz) und Melanie Lückerath (Azubi bei der Konditorei Strack, dritter Platz).
Und was passierte nach der Präsentation vor dem Gesellenprüfungsausschuss mit den Leckereien? Sie werden nun in den Betrieben ausgestellt.