Für Ernährung, Erziehung und Gesundheit
Berufliche Schulen und Berufliches Gymnasium

Kooperationen

Deutsches Fußballmuseum
       
Euro-Toques
Hochschule für Gesundheit
   
Katholische Erwachsenen- und Familienbildung
 
Stadtwerke Bochum
   
VfL Bochum 1848
Regelungen zum Schulbetrieb
ASBK
Talentschule - Zusammen erfolgreich!
ASBK
Sozial engagiert!
ASBK
Kooperationen im Sportbereich: z.B. DFB-Junior-Coaches

Trendgetränke - was ist dran, was ist drin

Projekt der BEO

"Trendgetränke - was ist dran, was ist drin?"

Mit diesen Fragen haben sich die Schüler der Oberstufe des Bildungsgangs Berufliche Grundbildung Ernährung und Hauswirtschaft im Rahmen eines Projekts beschäftigt, das ihre Lehrer Frau Pluta-Liebig und Herr Grebe gemeinsam mit der Verbraucherzentrale NRW durchgeführt haben.
Trendgetränke für Jugendliche sind Energydrinks, Sportgetränke, diverse Softdrinks sowie Alcopops. Diese Mixturen enthalten neben Wasser meist viel Zucker oder diverse Süßungsmittel. Sie sind mit verschiedenen Zusatzstoffen, Aromen und Inhaltsstoffen, wie Vitaminen, Koffein, Guarana, Taurin, etc. aufgemotzt. Peppige Werbebotschaften versprechen Fitness und Power für Körper und Geist sowie Geschmackserlebnis und puren Lifestyle.
Gesundheitsbezogene Argumente haben da kaum Chancen. Sie werden bei Jugendlichen zwar aufgenommen, haben aber keine nachhaltigen Effekte auf deren Essverhalten. Sie müssen daher zielgruppengerechter angesprochen werden.
Die Mach-Bar-Tour hat das Thema Trendgetränke aus der Erlebniswelt der Jugendlichen aufgegriffen, um die Jugendlichen zu einem gesundheitsbewussten und umweltverträglichen Ernährungsverhalten zu motivieren.
An fünf verschiedenen Bars (Kost-Bar, Denk-Bar, Wunder-Bar, Nutz-Bar, Vorzeig-Bar) haben die Schüler Problemfelder wie Ernährung, Marketing und Werbung, Umwelt erlebnisnah und interaktiv kennen gelernt und Handlungsalternativen spaßorientiert entwickelt.

 
 
 
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.