Land will ausgesuchte Schulen in sozial benachteiligten Stadtteilen mit mehr Lehrern ausstatten. Neun Bochumer Schulen beteiligen sich am Wettbewerb

Markus Rensinghoff

Die Bewerbungen sind raus, jetzt heißt es warten. Im Frühjahr des nächsten Jahres entscheidet sich, welche 60 Schulen aus NRW Talentschule werden. 45 weiterführende Schulen und 15 Berufskollegs bekommen dann ab dem nächsten Schuljahr mehr Personal und mehr Geld. Der Versuch zielt auf Schulen in problematischen Stadtteilen und mit einer schwierigen Schülerschaft ab. Sie sollen den mathematisch-naturwissenschaftlichen oder den kulturellen Zweig ausbauen. Aus Bochum haben sich neun Schulen beworben.

Die Liselotte-Rauner-Hauptschule hat sich ebenso beworben wie die Hans-Böckler-Realschule. Zwei von zehn städtischen Gymnasien hoffen ebenfalls, Talentschule zu werden: das Goethe-Gymnasium und das Märkische Gymnasium in Wattenscheid. Von den fünf städtischen Gesamtschulen haben mit der Gesamtschule Bochum-Mitte, der Erich-Kästner-Schule und der Willy-Brandt-Gesamtschule gleich drei entschieden, sich dem Wettbewerb zu stellen. Dazu kommt die Rupert-Neudeck-Sekundarschule und als einziges von fünf Berufskollegs der Stadt das Alice-Salomon-Berufskolleg.

„Ich habe das mit den Kollegen besprochen“, sagt Johannes Kohtz-Cavlak, Leiter des Alice-Salomon-Berufskollegs. „Bei uns ist die Zahl der Schüler in der Ausbildungsvorbereitung und der Berufsfachschule I die größte. Da haben wir 13 Klassen mit bis zu 30 Schülern. So viele gibt es an keinem anderem Kolleg. Und um diese sozial schwachen Schüler soll es ja gehen.“

Daher hofft Kohtz-Cavlak auf den Zuschlag. „Mit acht bis zehn neuen Lehrern, einer weiteren Schulsozialarbeiterin, einer IT-Fachkraft und weiterer finanzieller Unterstützung, die wir als Talentschule bekommen würden, könnten wir hier am Berufskolleg noch einiges mehr bewegen.“

Auch Walter Sembritzki, Leiter der Hans-Böckler-Realschule, glaubt, dass das Anforderungsprofil für Talentschulen genau seine Schule meint. „Das passt zu uns wie die Faust aufs Auge. Wir könnten dann zum Beispiel unsere Konzepte zur Sprachförderung weiterentwickeln.“

Peter Müller, Leiter des Goethe-Gymnasiums, hofft auf den Zuschlag, weil sich die Schülerschaft an seiner Schule in den vergangenen Jahren verändert habe. „Im Jahr 2016 hatten 34 Prozent unserer Schüler eine Zuwanderungsgeschichte. In diesem Jahr liegt der Prozentsatz bei 49 Prozent. Daher haben sich auch die Förderbedarfe geändert. Die Betreuung von Menschen aus allen Teilen der Welt ist anspruchsvoller.“

(Quelle: WAZ ZEITUNG DIGITAL)