Wollen Sie den Erwerb der Fachhochschulreife mit grundlegenden Kenntnissen und Fähigkeiten für Berufe im Gesundheitswesen verbinden? Wenn Gesundheit, Betreuung und Pflege Ihr Interesse wecken, dann sind Sie in diesem Bildungsgang richtig aufgehoben.

Das Gesundheitswesen umfasst alle Personen, Organisationen und Einrichtungen, deren Aufgabe die Förderung und Erhaltung der Gesundheit sowie die Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten ist.
Als Schülerinnen und Schüler dieses Bildungsgangs sollten Sie Interesse daran haben, einfühlsam und gleichzeitig fachlich korrekt die Gesundheit anderer Menschen zu fördern.


Ziel des Bildungsganges

Der zweijährige vollzeitschulische Bildungsgang vermittelt berufliche Kenntnisse und führt zur Fachhochschulreife nach Klasse 12. Die Fachhochschulreife berechtigt in Verbindung mit einem einschlägigen Praktikum zum Studium an einer Fachhochschule.
Durch den Erwerb beruflicher Kenntnisse aus den Bereichen Gesundheit, Betreuung und Pflege sind Berufsmöglichkeiten in folgenden Bereichen denkbar:

  • Gesundheitsbereich
  • Sozialbereich
  • Rehabilitations-/Präventionsbereich


Aufnahmebedingungen

Dieser Bildungsgang richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die den mittleren Schulabschluss oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben haben.


Fächer

Dieser Bildungsgang ist dem Bereich Gesundheit zugeordnet. Einen Schwerpunkt bilden die Fächer Gesundheits- und Sozial-/Erziehungswissenschaften.
Diese Lernbereiche vermitteln Informationen zu Bau und Funktion des menschlichen Körpers sowie Erläuterungen zu ausgewählten Krankheitsbildern, die zur Lösung gesundheitsfördernder, betreuender und pflegerischer Aufgaben befähigen.


Berufsbezogener Lernbereich

  • Gesundheitswissenschaft
  • Sozial- und Erziehungswissenschaften
  • Biologie
  • Englisch
  • Mathematik

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Wirtschaftslehre
  • Politik
  • Deutsch / Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport / Gesundheitsförderung
  • Politik / Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich

  • Datenverarbeitung

Wochenstunden: 35 Stunden/Wochen


Praktika

Zur Erlangung der Fachhochschulreife, die auch zum Fachhochschulstudium berechtigt, müssen Praktika im Gesamtumfang von 24 Wochen nachgewiesen werden. Davon werden maximal 12 Wochen ab dem 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 11 in die schulische Ausbildung integriert.
Vier dieser 12 Wochen sind als zusammenhängendes Betriebspraktikum in Krankenhäusern, Alten- und Behinderteneinrichtungen, Hospizen sowie Arztpraxen und Apotheken vorgesehen. Vor- und Nachbereitung sowie fachliche Begleitung sind Bestandteile des Praktikums.

Für die Anerkennung der Fachhochschulreife müssen noch zusätzlich Betriebspraktika im Umfang von mindestens 12 Wochen abgeleistet werden.

Prüfungen und Abschlüsse

Abschlussprüfung

1. Berufliche Kenntnisse

Gesundheitswissenschaften oder Sozial- und Erziehungswissenschaften (keine Wahl, Prüfungsfach wird festgelegt).

2. Fachhochschulreifeprüfung

  1. Mathematik
  2. Deutsch / Kommunikation
  3. Englisch

Erwerb/Anerkennung der Fachhochschulreife

Schülerinnen und Schüler erhalten mit dem Abschlusszeugnis des Bildungsgangs den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Um ein Studium an einer Fachhochschule aufnehmen zu können, ist es notwendig, der Schule insgesamt 24 Wochen Praktikum nachzuweisen (gem. Anlage 2.3 Praktikum-Ausbildungsordnung BASS 13 – 31 Nr. 1 / siehe Punkt Praktikum).

Bei der Antragstellung im Schulsekretariat müssen vorgelegt werden:

  • Antragsformular
  • FHR-Zeugnis in Original und Kopie
  • Praktikumsnachweis(e) über 24 Wochen in Original und Kopie
  • Amtlicher Lichtbildausweis

Ansprechpartnerin

Frau Ritter
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!