Das Tätigkeitsfeld umfasst im Wesentlichen die Unterstützung und Begleitung von Kindern in verschiedenen Altersstufen. Die Kinderpfleger/-innen wirken unter Anleitung bei der Erziehung der Kinder mit und unterstützen die sozialpädagogischen Fachkräfte in ihrer Arbeit. In Familien und Arbeitsfeldern mit kurzfristigen Betreuungsangeboten unterstützen sie die Erziehung der Kinder und handeln - soweit notwendig - eigenverantwortlich. In allen Bereichen können sie hauswirtschaftliche und pflegerische Tätigkeiten selbstständig erledigen. In diesem Beruf ist neben Spielfreude auch hohes Engagement, Verantwortungsbewusstsein und Kontaktfreude erforderlich. Da der Abschluss auch die fachliche Qualifikation für die Kindertagespflege umfasst, wird zunehmend ein hohes Maß an Selbstständigkeit vorausgesetzt.

Ziel des Bildungsganges
Der Bildungsgang vermittelt den Berufsabschluss „Staatlich geprüfte Kinderpflegerin/Staatlich geprüfter Kinderpfleger“, die fachlichen Kompetenzen zur Erlangung der Erlaubnis zur Kindertagespflege und unter bestimmten Voraussetzungen die Fachoberschulreife.

Aufnahmevoraussetzungen
In den Bildungsgang wird aufgenommen, wer die Vollzeitschulpflicht erfüllt und mindestens den Hauptschulabschluss erworben hat.
Zum Schulbeginn ist eine Bescheinigung über eine Belehrung durch das Gesundheitsamt über die Tätigkeitsverbote gemäß § 42 und die Pflichten gemäß § 43 des Infektionsschutzgesetzes und ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis erforderlich.

Prüfungen & Berechtigungen
Der Berufsabschluss wird durch eine Abschlussprüfung am Ende des 2. Ausbildungsjahres erworben. Die Abschlussprüfung besteht aus einer schriftlichen Prüfung (2 Arbeiten unter Aufsicht, zwischen 90 und 150 Minuten). Diese kann durch mündliche Prüfungen ergänzt werden. Die Fachoberschulreife wird mit der Zulassung zur Berufsabschlussprüfung erworben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben werden.
Nach erfolgreichem Berufsabschluss (Staatlich geprüfte Kinderpflegerin / Staatlich geprüfter Kinderpfleger) und dem Erwerb der Fachoberschulreife besteht die Möglichkeit zum direkten Eintritt in die Fachschule für Sozialpädagogik (Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher).

Stundentafel

I. Berufsbezogener Bereich

  • Sozialpädagogik
  • Praxis Sozialpädagogik
  • Ernährung und Hauswirtschaft
  • Praxis hauswirtschaftliche Versorgung
  • Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung
  • Mathematik
  • Englisch

II. Berufsübergreifender

  • Bereich Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

III. Differenzierungsbereich

  • Musik
  • Kunst

1) Die Summe der Stunden der Fächer des fachlichen Schwerpunktes schlüsselt sich anteilig auf in ca. 40% Theorie und 60% Fachpraxis.
2) Für die Versetzung und die Zulassung zur Abschlussprüfung sind mindestens ausreichende Leistungen erforderlich.

Dauer des Bildungsganges
Der Bildungsgang in der Berufsfachschule dauert zwei Jahre in Vollzeit.

Praktika
Neben dem wöchentlichen Praktikumstag findet die praktische Ausbildung auch in Blockpraktika von insgesamt 16 Wochen - verteilt über beide Ausbildungsjahre - in Kindergärten und Kindertagesstätten statt. Ein Praktikum sollte in einer Einrichtung mit Kindern unter 3 Jahren erfolgen.
Die Einrichtungen, in denen Sie Ihr Praktikum absolvieren möchten, suchen Sie sich selbst. Ein Wechsel der Einrichtung findet nach dem 1. Ausbildungsjahr statt.
Bei weiteren Fragen geben wir Ihnen gerne Auskunft.

Ansprechpartner
Herr Michels (Bildungsgangleiter)
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!