2014

Waffelduft zieht durch die Luft, köstlich schmeckende internationale Speisen werden angeboten: Was ist heute los am Alice-Salomon-Berufskolleg? Passend zum Tag der Menschenrechte organisierten Schüler/innen einen bunten Weihnachtsmarkt. Verschiedene selbst gebackene Plätzchen und Muffins runden das kulinarische Angebot ab. Für Durstige gibt es heißen, alkoholfreien Punsch aus fair gehandelten Säften und türkischen Mocca. „Mit dem eingenommenen Geld möchten wir „Alice hilft“ unterstützen“, erklärt Semra K.: „Die Idee entstand, als wir im Rahmen unseres „soziagenial“-Projektes überlegten, wie wir Anderen helfen können. Als wir von unserer Schulsozialarbeiterin Frau Schröder erfuhren, welchen finanziellen Nöten einige Schüler/innen des ASBKs ausgesetzt sind, haben wir beschlossen schnell zu helfen.“ So entstand die Idee den Förderfonds „Alice hilft“ zu gründen. Aus diesem Fonds können Schüler/innen nach Prüfung schnell finanzielle Unterstützung u.a. in Form eines zinslosen Darlehens erhalten. „Aktuell wird z.B. ein Schüler unterstützt, der von Abschiebung bedroht ist“, erklärt Frau Schröder. So werden heute selbst gebastelte Weihnachtskarten, kreative Schmuckstücke, genähte Taschen und schöne Häkelarbeiten für den guten Zweck angeboten. Für Leseratten gibt es einen Bücherstand, an dem mit Nikolausmützen getarnte Schüler/innen ihre Kundschaft fachmännisch beraten. Viel Freude haben auch die engagierten Schüler/innen bei der Chilli-Challenge – hier können scharfe Chilli-Schoten probiert werden! „Mit Spaß Anderen helfen, das ist genial –„sozialgenial“ eben!“, lacht Nico P. Insgesamt konnten bei verschiedenen Aktionen bereits über 800 Euro eingenommen werden. Weitere Aktionen für „Alice hilft“ sind schon in Planung.

Zur Sache: Das „sozialgenial“-Projekt ist eine Service-Learning-Initiative der WGZ-Bank in Trägerschaft der Aktiven Bürgerschaft. Unterstützt wird „sozialgenial“ vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Lands NRW. Die Schüler/innen entwickeln in kleinen Gruppen Projektideen zum Thema „Was kann ich gut, was Anderen nützt? und setzen ihre sozialen Projektideen anschließend in ihrer Freizeit engagiert in die Tat um. Bei diesen Projekten lernen die Schüler/innen, dass sie durch ihr ehrenamtliches Engagement etwas in der Welt bewirken können.
DRVG 10.12.2014

Erst durch die Klassen gehen und nachfragen, wer einem lieben Mitschüler einen Nikolaus zum Nikolaustag schenken möchte, dann Grüße auf die selbst gebastelten Karten schreiben, 393 Nikoläuse im Großmarkt einkaufen und schließlich am 5. Dezember verteilen – diese selbständig organisierte Aktion war schon mit einem sehr großen Engagement verbunden. „Es hat uns allen aber viel Spaß gemacht, besonders weil wir so erfolgreich waren“, sind sich die beteiligten Schülerinnen der F12 A einig. „Wir haben insgesamt 340 Euro für den Förderfonds „Alice hilft“ eingenommen!“. Weitere Aktionen folgen.   F12A
Zur Sache:
„Alice hilft“ ist der Förderfonds für bedürftige Schüler/innen des ASBKs. Aus diesem Fonds können Schüler/innen nach Prüfung schnell finanzielle Unterstützung u.a. in Form eines zinslosen Darlehens erhalten, wenn sie in eine akute Notlage geraten. „Aktuell wird ein Schüler unterstützt, der von Abschiebung bedroht ist. Weiterhin wird drei Schüler/innen geholfen, deren Anträge auf Bafög oder auf Grundsicherung noch nicht bewilligt wurden, damit sie ihre Wohnung nicht verlieren oder ihnen der Strom nicht abgestellt wird,“ gibt unsere Schulsozialarbeiterin Frau Schröder Auskunft. Weitere Spenden sind herzlich willkommen:

WBQF e.V., Kennwort: „Alice hilft“
Sparkasse Bochum, BIC: WELADED1BOC
IBAN: DE 03 4305 0001 0001 5435 03      

(DRVG)


Schülerinnen der F 12 A mit 393 Nikoläusen, die an ihre Mitschüler verteilt werden. (Foto: DVG)

Am 04.12.2014 fand ein kreativer Projekttag für die gesamte Unterstufe der Sozialassistenten statt.

An insgesamt neun Stationen konnten die Schülerinnen und Schüler kreativ und handwerklich arbeiten. An diesen Stationen wurden Kirschkernkissen genäht, Halsketten hergestellt, Weihnachtskarten gestaltet, Weihnachtsgirlanden gebastelt, dekorative Drahtanhänger gebogen, Stempel erstellt, Weihnachtskarten gestaltet u.v.m..

Über die geplanten Angebote hinaus, haben einzelne Schülerinnen und Schüler ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und es sind wunderschöne neue Dinge entstanden, die sofort an Mitschüler/innen und Lehrerinnen verschenkt wurden. Der Renner waren Kettenanhänger, die aus alten Atlanten gebastelte Papierbote darstellten.

Diese Stationen wären ohne das unglaublich große Engagement von Frau Hamel, die einen Großteil der Materialien aus ihrem privaten Fundus beigesteuert hat, niemals möglich gewesen. An dieser Stelle ein riesiges DANKESCHÖN! Auch für die Unterstützung der anderen beteiligten Kollegen ein großes Dankeschön.

An diesem Tag sollten die Schülerinnen und Schüler nicht nur lernen, wie man kreative Angebote durchführt, was sie wiederum mit in die Praktikumseinrichtungen nehmen und dort umsetzen können, sondern auch Weihnachts- bzw. Nikolausgeschenke für sich selbst herzustellen, um darauf aufmerksam zu machen, dass schöne Geschenke nicht an ihrem materiellen Wert zu messen sind.

Ein Teil von diesen selbstgebastelten Geschenken wird auf dem Weihnachtsmarkt, der am Mittwoch, den 10.12.2014 zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr in der Pausenhalle stattfindet, verkauft. Der Erlös wird an „Alice hilft!“ gespendet, um einzelne Schülerinnen und Schüler unserer Schule finanziell zu unterstützen.

Der Tag hat nicht nur allen Beteiligten enormen Spaß gemacht, sondern den Schülerinnen und Schüler ein unglaubliches Erfolgsgefühl vermittelt, da sie gesehen haben, dass sie selbst, mit ein bisschen Material und der Hilfe der Mitschüler und Mitschülerinnen, wunderschöne Dinge herstellen können, die sogar Anerkennung im Familien- sowie Freundeskreis und auch als gespendete Produkte für den Weihnachtsmarkt bekommen.

Eine kleine Auswahl der entstandenen Produkte sehen sie hier:

Schülerin des Alice-Salomon-Berufskollegs tanzt auf der großen  Bühne der Hauptstadt

Sie staunte: Vor so vielen Menschen hatte sie noch nie getanzt.
Über tausend Zuschauer hatten sich am 30.08.2014 im Haus der Berliner Festspiele versammelt, um Tharshini und die anderen Jugendlichen ihres Ensembles beim 1. Tanzfest der Jugend tanzen zu sehen.


Tharshini aus Sri Lanka, Schülerin des Alice –Salomon-Berufskollegs bei den Sozialhelfern in der SHO 2, war dabei, als das Tanztheaterstück „Da-Heim“des Jungen Schauspielhauses Bochum auf die Große Bühne des Haupstadttheaters kam.
„Da-Heim war als eine von nur 7 „herausragenden zeitgenössischen Produktionen“, so die Sprecherin der Berliner Festspiele, für das Tanzfestival ausgewählt worden. Das Stück, das die schwierige Suche nach einem neuen Zuhause zeigt, begeistert das Publikum in Bochum schon seit Dezember 2013. Eine lange Zeit des Erfolges, der mit der Einladung zum Tanztreffen der Jugend seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte und längst noch nicht zu Ende ist.
Auch im neuen Jahr steht „Da-Heim“ wieder auf dem Programm des Theaters an der Königsallee. Am 27. Januar 2015 wird das Tanztheaterstück mit jungen Erwachsenen und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zum wiederholten Male im Theater Unten aufgeführt.
Tharshini weiß nun, was man unter einem  „Dauerbrenner“ versteht. Außergewöhnlich, wie erfolgreich ihr Tanz ist. Sie staunt weiter. Wir staunen mit.

Foto & Text: PS